Datenschutzerklärung

Datenschutzerklärung für das KPMG MyGovernment-Portal

Stand 2/2018

Unser Geschäft basiert auf Vertrauen. Für KPMG als Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist der Schutz personenbezogener Daten (Datenschutz) ein hohes Gut. KPMG beachtet alle anwendbaren Datenschutzgesetze und ist darüber hinaus bestrebt, den Datenschutz stetig zu verbessern.

Die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Klingelhöferstraße 18, 10785 Berlin (KPMG) ist verantwortliche Stelle für die Verarbeitung der personenbezogenen Daten der Nutzer des KPMG MyGovernment-Portals im Sinne der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und des Bundesdatenschutzgesetzes („BDSG“).

1. Was ist das KPMG MyGovernment-Portal?

Das KPMG MyGovernment-Portal ist eine Initiative zur Vernetzung von Start-ups und öffentlicher Verwaltung.

Auf dem KPMG MyGovernment-Portal können die registrierten Nutzer bzw. KPMG Themenbereiche vorschlagen, die eine besondere Herausforderung für die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung bedeuten. Für diese „Herausforderungen“ werden durch KPMG Themenseiten im myGovernment-Portal eingerichtet. Auf diesen Themenseiten haben Start-ups die Möglichkeit, ihre digitalen Lösungen für die öffentliche Verwaltung zu präsentieren. Hierzu können Texte, Bilder oder Dokumente im pdf-Format (z.B. Präsentationen) hochgeladen werden.. Über eine Kommentarfunktion können registrierte Nutzer aus Verwaltung und Start-ups („Nutzer“) die dort präsentierten Lösungen kommentieren.

Die Registrierung für das KPMG MyGovernment-Portal erfolgt personenbezogen. Neben der E-Mail-Adresse sind bei der Registrierung folgende Daten („Registrierungsdaten“) notwendig: Vorname, Nachname, Kategorie, Organisation, sowie selbst gewähltes Passwort.

Alle personenbezogenen Daten der Nutzer, die bei der Nutzung des KPMG MyGovernment-Portals anfallen, werden ausschließlich zum Zwecke der Durchführung und des Betriebs des KPMG MyGovernment-Portals im Rahmen der datenschutzrechtlichen Vorgaben verarbeitet. KPMG nutzt die Registrierungsdaten, um die Nutzer z.B. per E-Mail über Updates, Neuerungen, Anfragen von anderen Nutzern etc. zu informieren und um auf Anfragen der Nutzer an KPMG selbst zu antworten. Personenbezogene Daten der Nutzer werden darüber hinaus insbesondere nicht an Dritte weitergegeben, soweit dies nicht zwingend zum Zweck der Vertragsabwicklung erforderlich ist oder eine ausdrückliche Einwilligung erteilt wurde.

Die Nutzung des KPMG MyGovernment-Portals kann vom Nutzer jederzeit beendet werden. Die Daten von registrierten Nutzer werden nach Beendigung des KPMG MyGovernment -Accounts gelöscht bzw. anonymisiert. So bleiben z.B. Kommentare und Posts, die ein Nutzer z.B. über die Kommentarfunktion auf dem KPMG MyGovernment-Portal veröffentlicht hat, auch nach Beendigung der Nutzung für registrierte Nutzer einsehbar, werden jedoch nur noch unter einem anonymisertem Nutzernamen angezeigt. Soweit Daten aus gesetzlichen Gründen von KPMG aufbewahrt werden müssen, werden diese entsprechend den datenschutzrechtlichen Vorgaben gesperrt.

KPMG setzt bei der Erhebung bzw. Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten im Rahmen des KPMG MyGovernment-Portals auch Dienstleister ein, die als Auftragsverarbeiter entsprechend den datenschutzrechtlichen Vorgaben verpflichtet sind.

2. Cookies & Analytics

KPMG verwendet zur Verbesserung der Darstellung und der Navigation im Rahmen des KPMG MyGovernment-Portals Cookies. Ein Cookie ist eine Textdatei, die vom Web-Server an den Browser geschickt wird. In dieser Datei ist die URL hinterlegt, die besucht wurde sowie das Datum des Besuches und ein Verfallsdatum, das den Zeitraum der Aktivität des Cookies bestimmt. Cookies werden von KPMG einerseits zur Bestimmung der bevorzugt besuchten Bereiche der KPMG-Webseiten eingesetzt und andererseits, um dem Nutzer zu ermöglichen, seine persönlichen Einstellungen zu sichern, so dass diese beim nächsten Aufruf der Seite wieder zur Verfügung stehen. Für die Bestimmung der bevorzugt besuchten Bereiche der KPMG-Webseiten werden aggregierte Statistiken über die Webseitenbesuche erstellt.

Sie haben die Wahl, zu entscheiden, ob Sie Cookies akzeptieren wollen oder nicht. Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie benachrichtigt werden, wenn Sie ein Cookie erhalten oder Sie können Ihr gesetzliches Widerspruchsrecht ausüben, indem Sie Cookies in den Browsereinstellungen ablehnen.

Wenn Sie keine Cookies akzeptieren, können Sie möglicherweise nicht die vollständige Bandbreite der Webseiten-Funktionen nutzen.

Weitere Informationen zur Handhabung von Cookies finden Sie in den Hilfeseiten Ihres Browsers sowie z.B. auf der Internetseite von: http://www.allaboutcookies.org/ge/.

3. Rechte auf Auskunft, Datenberichtigung, -löschung oder –sperrung sowie Widerruf erteilter Einwilligungen

Jedem Nutzer des KPMG MyGovernment-Portals steht grundsätzlich ein Recht auf Auskunft und ggf. auch die Geltendmachung weiterer Rechte gemäß Art. 15 bis 21 DS-GVO gegenüber KPMG zu.

Erteilte Einwilligungen können jederzeit gegenüber KPMG widerrufen werden. Die Rechtmäßigkeit der bis zum Zeitpunkt des Widerrufs erfolgten Verarbeitung wird hierdurch nicht berührt.

Zur Geltendmachung der o.g. Rechte wenden Sie sich bitte per E-Mail an de-publicgovernance@kpmg.com.

4. Datenschutzbeauftragter & Aufsichtsbehörde

Datenschutzbeauftragter von KPMG ist Rechtsanwalt Tobias Brauner (datenschutz@kpmg.com).

Zuständige Aufsichtsbehörde für KPMG ist die Berliner Beauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit.